Prof. Dr. Wolfgang Ullrich

Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie

Geb. 1967 in München.

1986-1994 Studium der Philosophie, Kunstgeschichte, Wissenschaftstheorie und Germanistik. Magisterarbeit über Richard Rorty. Promotion mit einer Dissertation über das Spätwerk Martin Heideggers.

1992 Eike-Schmidt-Preis für Essayistik.

Seit 1994 freiberuflich tätig als Autor, Dozent, Berater.

• Publikationen zu Geschichte und Kritik des Kunstbegriffs, modernen Bildwelten und bildsoziologischen Fragen sowie zu Wohlstandsphänomenen.

• Mehrere Bücher bei den Verlagen Klaus Wagenbach (Berlin) und S. Fischer (Frankfurt/Main) (siehe Bibliographie).

• Zahlreiche Lehraufträge (u. a. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Universität Halle, Universität Hamburg, Mozarteum Salzburg, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Universität St. Gallen).

• Beratung u. a. von Volkswagen AG, KarstadtQuelle AG, Red Bull, Swarovski.

1997-2003 Assistent am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie der Bildenden Künste München.

2003f. Gastprofessor für Kunstwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

2004f. Gastprofessor für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

2006f. Vertretungsprofessor für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

 

Bibliographie

Selbständige Buchpublikationen:

1. Der Garten der Wildnis. Martin Heideggers Ereignis-Denken, Wilhelm Fink Verlag München 1996, 288 Seiten (leicht überarbeitete Fassung der Dissertation, München 1994).

2. Uta von Naumburg. Eine deutsche Ikone, Verlag Klaus Wagen¬bach Berlin 1998 (21998) (Kleine Kulturwis¬sen¬schaftliche Bibliothek Bd. 59), 144 Seiten (Taschenbuchausgabe Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2005, 190 Seiten).

3. Mit dem Rücken zur Kunst. Die neuen Statussymbole der Macht, Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2000 (22001, 32001, 42004, 52005) (Kleine Kulturwissenschaftliche Bibliothek Bd. 64), 128 Seiten.

4. It was awful. Eine Markenanalyse, Revolver Verlag Frankfurt/Main 2002, 40 Seiten (zusammen mit Eva Weinmayr).

5. Die Geschichte der Unschärfe, Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2002 (22003) (Kleine Kulturwissenschaftliche Bibliothek Bd. 69), 160 Seiten (japanische Übersetzung durch Shinichiro Mitsudome 2006).

6. Tiefer hängen. Über den Umgang mit der Kunst, Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2003 (22003, 32004), 192 Seiten.

7. Was war Kunst? Biographien eines Begriffs, S. Fischer Verlag Frankfurt/Main 2005 (22006), 282 Seiten.

8. Bilder auf Weltreise. Eine Globalisierungskritik, Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2006 (Kleine Kulturwissenschaftliche Bibliothek Bd. 74), 144 Seiten.

9. Habenwollen. Wie funktioniert die Konsumkultur?, S. Fischer Verlag Frankfurt/Main 2006, 220 Seiten.

 

 

 

 

 

 

Felix Burda StiftungDarmkrebsmonatBurda Akademie zum|Dritten JahrtausendIconic TurnCenter for Innovative|CommunicationsPetrarca PreisEuropäischer Übersetzerpreis|OffenburgKulturtheorie und|NeuroforschungProf. Dr. Martin KurthenProf. Dr. Wolfgang UllrichProf. Dr. Heiner MühlmannProf. Dr. Dr. Thomas|     GrunwaldSenator- Ehrenamtspreis